„Lauf! Schnell!“

Er nahm ihre Hand und lief los. Er wurde immer schneller und ihre Schritte wurden größer um noch halbwegs mithalten zu können. „Warte! Ich kann nicht mehr schneller!“ schrie sie panisch. „Du musst! Bleib nicht stehen!“ entgegnete er und bremste sein Tempo kein bisschen. Immer weiter, immer schneller durch den Wald in Richtung See. Es war schon düster und sie konnten kaum noch den Weg sehen. Das Grummeln hinter ihnen war ebenso wie die dumpfen Schritte immer noch zu hören.

Eine Baumwurzel, in der Dunkelheit kaum zu sehen, wurde ihr zum Verhängnis. Sie stolperte plötzlich und klammerte sich angsterfüllt an seine Hand. Ein Blick zurück. Das Monster verfolgte die Beiden immer noch. Seine Augen weiteten sich als er es näher kommen sah. Er half ihr auf und wollte weiter laufen, doch sie verletzte sich beim Sturz den Fuß und konnte nur noch humpeln.

„Komm schon!“ seine Stimme zitterte. Langsam ließ sie seine Hand los und schrie ihn an: „Lauf weiter, lass mich zurück! Ich kann nicht mehr.“ Sie begann zu weinen und war sich sicher, dass sie diese kalte Nacht im Wald nicht überleben würde. Er blickte ihr kurz in die Augen, seine Gedanken kreisten im Kopf ‚weiterlaufen und alleine überleben oder bei ihr bleiben und gemeinsam sterben‘, an einen Kampf gegen die Bestie war nicht zu denken, er würde ihn verlieren. Im letzten Moment lief er los und rettete sich selbst.

Sie sackte zusammen als das Ungeheuer sie erreichte. Er rannte so schnell er konnte, während Schuldgefühle ihn plagten. Leise konnte sie noch hören, wie sich seine Schritte immer weiter entfernten. Kurz darauf fuhr er zusammen als er ihre schrillen Schreie hörte. Schmerzerfüllt und voller Angst. Die Tränen liefen ihm die Wangen hinunter als er schließlich das Ufer des Sees erlangte. Plötzlich war es still. Unheimlich still.

Er schreckte hoch und atmete schwer. Wieder dieser Traum. Seit sieben Jahren wird er nun davon verfolgt. Von jener Nacht, welche alles veränderte. Er weiß heute mit 21 Jahren, dass er ihr nicht hätte helfen können. Doch er wird diese Nacht nie vergessen. Als er sie im Stich ließ und sie den grausamen Tod fand.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s